Download Die juristischen Staatsprüfungen: Prüfungseinrichtungen, by Paul Sattelmacher PDF

By Paul Sattelmacher

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Die juristischen Staatsprüfungen: Prüfungseinrichtungen, Verfahren und Anforderungen, zugleich eine Anleitung zur Anfertigung von Prüfungsarbeiten PDF

Best german_13 books

Die habituelle Schulterluxation

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Zur Elementaranalyse der Relativitätstheorie: Einleitung und Vorstufen

Inhaltsübersicht. - I. Einleitung. - II. Die Bedeutung der „Grundlagen“ in der Auffassung Hilberts und Einsteins. - III. Erörterung einiger Vorfragen zu den Darlegungen Weyls. - IV. Das challenge des Augenblicks. - V. Das challenge des Ortes. - VI. Das challenge der Bewegung, des zugehörigen Zeitverlaufs und der Wegbahn.

Additional info for Die juristischen Staatsprüfungen: Prüfungseinrichtungen, Verfahren und Anforderungen, zugleich eine Anleitung zur Anfertigung von Prüfungsarbeiten

Sample text

29 f+>rüngHd)e 9iecf)t~&uftanb oefcf)affen tuar, unb luie er ficf) im ~aufe bet ßeit butcf) bie ~inttJitfung bet tatfäd)Hd)en ~orgänge au5geftartet unb ueränbett f]at. nträge 5um &egenftanb be~ &utad)tens mad)t, fonbern bon bem ~earoeitet "bie ~eutteilung bet 9ied)tslage" bedangt. ~ t>orgänge in if)rer Seitfolge ein Urteil barübet, ob unb tt>eld)e m:n~ f+>rücf)e fiel) füt bie beteiligten s,ßetfonen au~ bet gegenwärtigen fflecf)t5fage ergeben. m:bet man mu~ ficf) bon bornl)erein batübet ffat fein, ba~ biefe Untetfucf)ungen nur eine - unter Umftänben notwenbige - ~otatbeit barfteHen, bie bie eigentfid)e 5ltroeit bW bereiten unb etleicf)tern foH unb ba5u bient, bie red)tficf)en &efid)t5~ +>unfte l)erau~&ufinben unb flatäUfteUen, bie ben ~eteifigten ein ~orgel)en in beftimmtet il)nen günftiger 9iicf)tung &Ut ~al)rung if)tet ~ntereffen geftatten.

Be~ ~ed)t5faUe5 tJetfcf)iebene tatjäcl)licl)e WWglicf)feiten offenläBt. ~ie &efcf)id)t5" eqäf)lung ift mitunter mit ~f>licf)t fo gefaBt, baB fiel) berfcf)iebene imöglicf)teiten ergeben: bann müHen fie in her ~ege! id) unterfucf)t unb erörtert toerben. man {Jüte fiel) aber babor, fold)e tJerfcf)iebenen Wlöglid)teiten fünftlicf) in ben iraU f)inein&ulegen. d)er ~icf)erl)eit a15 au~gefd)lolfen erad)tet toerben tönnen, ag toenn bie~ expressis verbis in bet mufgabe gefd)el)en wäre. ~n~befonbete ttJitb man imöglicf)feiten, bie unter merüd'ficf)tigung aller Umftänbe be~ ~alle~ auf3etl)alb aller au~ ber natürlicf)en ~tfaf)rung fiel) ergeoenben ~af)t" fd)einlicf)feit Hegen, mit einet enttlJted)enben fur5en m-egrünbung tJon bornl)etein au~ bem Sfreite ber Unterfucl)ungen au~fcf)eiben.

Ilie ~ausarbeit. 35 &egenmeinungen tJotüoerge~en, fonbern muä fidj mit i~nen au~einanberfe~en. id)en unb unerfreuHdjen @inbrud,roenn ein fo junger ,3utift tvie ein 6tubent, fidj ba5u f)inreiflen läflt, e~ fidj geftatten au fönnen glaubt, bie mnfid)t eine~ anbeten, bie er abfef)nt, gar bie eine~ oebeutenben &efef)rten ober be5 f)öd)ften &eridygf)ofe~ au ironifieren ober fonftttJie geringfdyä~ig au bef)anbeln. d) ~ür ben Umfang 1 bes ®utad)ten5 läjjt fidj lJUnädjft ber allgemeine &runbfa~ auffteHen, baf3 e5 mufgabe be~ l8eat'6eiter~ ift, fämtlidje &efid)t5~unfte, bie für bie meurteilung ber gegenwärtigen med)t$lage tlon )Sebeutung finb' etf djö1Jfenb au beljanbeln 'unter me~ rüdfid)tigung ber ®gentümlidjfeiten be5 ~alle5, bie ben auftaudjen~ ben ffiedjt5fragen unter Umftänben eine - fie in il)ret allgemeinen mebeutung mef)r ober minbet alitvanbelnbe - befonbere ffiidjtung geben.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 18 votes