Download Die österreichisch-ungarische Elektro-Industrie und das by Emil Honigmann PDF

By Emil Honigmann

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Die österreichisch-ungarische Elektro-Industrie und das Wirtschaftsbündnis der Mittelmächte PDF

Similar german_13 books

Die habituelle Schulterluxation

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Zur Elementaranalyse der Relativitätstheorie: Einleitung und Vorstufen

Inhaltsübersicht. - I. Einleitung. - II. Die Bedeutung der „Grundlagen“ in der Auffassung Hilberts und Einsteins. - III. Erörterung einiger Vorfragen zu den Darlegungen Weyls. - IV. Das challenge des Augenblicks. - V. Das challenge des Ortes. - VI. Das challenge der Bewegung, des zugehörigen Zeitverlaufs und der Wegbahn.

Additional info for Die österreichisch-ungarische Elektro-Industrie und das Wirtschaftsbündnis der Mittelmächte

Example text

Pag. 17. - 47 - drückte Armaturen. zu billigen Preisen in den Handel gebracht. Von der Besprechung der zahllosen sonstigen bei elektrischen Anlagen zur Verwendung kommenden. Artikel, wie Eisenstützen, Dübel, Leitungs- und Spannmaterialien, Kupplungen, Winden und Aufziehvorrichtungen, Kabel- und Vergußmassen, Befestigungsmaterial, Spezialwerkzeuge und anderes mehr kann hier abgesehen werden, da diese Gegenstände vorwiegend in den Arbeitskreis der Elektrotechnik sonst fernstehender Firmen fallen.

Auch ein anderer Österreicher, G ü Ich er, hat sich frühzeitig Verdienste um die Bogenlampentechnik erworben; er war es, der zuerst in Paris Gleichstrombogenlampen mit Parallelschaltung vorführte, die damals als Beweis der "Teilung des Lichtes" Aufsehen machten. G ü l c h e r gründete in Gemeinschaft mit seinem Oberingenieur Schwabe später die Firma Gülcher & Schwabe in Biala. Auch die bereits erwähnteFirmaBartelm us, Donat & Co. in Brünn hat die Bogenlampenfabrikation schon in den Achtzigerjahren gepflegt.

B. Dr. Schube rt & Berger, Julius Boschan, Rudolf Guth u. a. den genannten Wiener Firmen wenig nach.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 32 votes