Download Gedanken über das neue deutsche Wahlrecht by Lothar Böttger PDF

By Lothar Böttger

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Gedanken über das neue deutsche Wahlrecht PDF

Similar german_13 books

Die habituelle Schulterluxation

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Zur Elementaranalyse der Relativitätstheorie: Einleitung und Vorstufen

Inhaltsübersicht. - I. Einleitung. - II. Die Bedeutung der „Grundlagen“ in der Auffassung Hilberts und Einsteins. - III. Erörterung einiger Vorfragen zu den Darlegungen Weyls. - IV. Das challenge des Augenblicks. - V. Das challenge des Ortes. - VI. Das challenge der Bewegung, des zugehörigen Zeitverlaufs und der Wegbahn.

Extra info for Gedanken über das neue deutsche Wahlrecht

Sample text

Nat. -P. 200 000 2 100 000 4 66 666 6 50000 Es erhalten also: Zentrum und Deutsch-Nationale Volkspartei je drei Mandate! Die Deutsch-Nationale Volkspartei hat somit durch die Listenverbindung eine Stimme gewonnen, die den Demokraten verlorengeht. Wie die Listenverbindung praktisch auf die Wahlen 1919 eingewirkt hat, dafür einige Beispiele: Listenwahl und Listenverhindung. 23 Bei den Wahlen zur Nationalversammlung in Köln-Stadt, bei denen 13 Abgeordnete zu wählen waren, erhielten: mit 113 615 Stimmen = 6 Mandate ll3A20 = 6 33 864 = 1 16470 = 0 8 74i = 0 4 167 = 0 Sozialdemokraten Zentrum .

144 ff. 110 ) Durch die Reform von 1885 wurde die Zahl der \\'abiberechtigten in England und \Vales von 10,2% auf 15,9% der Bevölkerung im Jahre 1886 gesteigert; 1906 betrug die Zahl bereits 16,86 %· 111 ) 1906 betrug die Zahl der ·wahlberechtigten in England und Wales 5 824 884 bei einer Bevölkerung von 34 547 016, in Großbritannien 7 266 708 ·wahlberechtigte bei einer Bevölkerung von 43 660 973. Das allgemeine Wahlrecht. 43 In welch großem Umfange die Bill vom 4. Dezember 1884 die Lage der wahlpflichtigen Landbevölkerung bereits verbesserte, geht aus folgender Gegenüberstellung hervor: Wahlbezirk England Grafschaften Städte Schottland Grafschaften Städte ------~--- Irland -------- Grafschaften Städte Wahlberechtigte "'J I völkerung BeI 1884 ~l 18~6 13688902 12285 537 977 316 1668 898 7,4 13,59 2538349 1842191 18,'>4 14,9'• 315267 235564 15,13 14,31 631651 106 314 14,8!

Um die arbeitenden und Mittelklassen nicht auszuschalten, könnte man den Wähler bereits mit einem Einkommen von 1800 Mark, also 21 Mark Steuer, eine Zusatzstimme erwerben lassen 9 "). Eine zweite Stimme tritt ein bei einem Einkommen von 3000 Mark (30 Mark Steuer), eine dritte von 20000 Mark an. Diese Aufstellung ergäbe beispielsweise in Preußen, berechnet nach dem alten Wahlgesetz für acht Millionen Wähler. für die erste Kategorie 1200000, für die zweite 600000 und für die dritte 47000 Wähler, wobei besonders die mit zwei Stimmen ausgestattete Mitt~lklasse der Wähler mit 3000 bis· 20000 Mark Einkommen von Bedeutung ist 97 ).

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 26 votes